Laki Zrt.

Pariser Großwarenhaus


Die Ausführungs- und Restaurierungsarbeiten des Pariser Großwarenhauses werden begonnen

Noch in diesem Monat beginnt der Wiederaufbau der alten Modehalle (Budapest IV. Bezirk, Andrássy Str. 39) - des ersten Großwarenhauses in Budapest - in der Ausführung der Firmen Market Építő Zrt. und LAKI Épületszobrász Zrt. Das im Jahre 1910 eröffnete Pariser Großwarenhaus, das eine der typischsten Gebäude der den Teil des Welterbes bildenden Andrássy- Straße ist, wird in der Investition der ORCO Property Group- Hungary verwirklicht.

Das unter Denkmalschutz stehende imposante Gebäude wird seine ursprüngliche Funktion aufbewahrend als ein Warenhaus beziehungsweise Luxuswarenhaus ausgestaltet, an den ersten zwei Geschossen bekommen die exklusiven Handelsräume, an den weiteren fünf Obergeschossen die einräumigen hellen Büroräume einen Platz.

Die Ausführungs- Restaurierungsarbeiten werden erwartungsgemäß im Herbst 2008 beendet.

2007.08.02.

Wir haben einen Auftrag auf die Ausbauarbeiten des Agria Plaza in Eger (Erlau) empfangen.


Die Firma Market Építő Zrt. hat uns mit den Fassaden- und internen Steinarbeiten, ferner den Trockenbau- und Malerarbeiten des Einkaufszentrums Agria Plaza in Eger beauftragt.

Während der Ausführung des Auftrags in einem Wert von mehr als 300 Mio. Ft. wird ein Fußbodenbelag bzw. Fassadenverkleidung aus Kalkstein und Granit von ca. 6.500 m2 in geklebter Ausführung verlegt, ferner erfolgt die Montage der Gipskartonwände und abgehängten Decke von mehr als 20.000 m2 in gespachtelter, gemalter Ausführung. Der erwartete Termin der Fertigstellung von Ausführungsarbeiten ist der Monat Dezember 2007.

2007.07.02.

Heute wurde in Pusztaszabolcs die Instandhaltungsbasis der Firma Stadler Rail - schweizerischer Hersteller von Schienenfahrzeugen - eingeweiht.


Heute wurde in festlichen Rahmen in der Stadt Pusztaszabolcs die Instandhaltungsbasis der schweizerischen Zughersteller- Unternehmensgruppe Stadler eingeweiht, die unsere Firme im Auftrage der Firma BALO Kft. in Generalunternehmung ausführte.

Wir haben am 18. Dezember 2006 den Grundstein der in der Investition des Siegers des MÁV (Ungarische Staatsbahn)- Motorzug- Tenders realisierten Basisanlage in Pusztaszabolcs gelegt und sie funktioniert bereits von Anfang April an auch seit der Inbetriebsetzung erster Stadler- Züge.

Die moderne Instandhaltungsbasis kam durch den Umbau und die Rekonstruktion vorhandener alter Halle, in die zwei Gleise führen, und durch den Bau einen 84- Meter- Schacht zustande. Die Abbauarbeiten begannen mit dem Abtragen vorhandener Platten- und Stahlbetonkonstruktionen, danach blieben nur die PI- Plattenkonstruktion des Daches sowie die Gruppenpfeiler des Gebäudes.

Im Laufe der Ausführungsarbeiten wurde das Gebäude beiderseits durch neue bogenförmige Stahlkonstruktion ergänzt. Es wurden eine neue Drehmaschinenhalle und eine neue Halle für Waschanlage gebaut, deren Skelettstruktur aus einer durch die mit der Verwendung von je 6 Meter angelegten HEA- Balken ausgestalteten Bogenstruktur mit Dachdeckung aus gerippten Trapezblechen. In der Reparaturhalle wurden 2 neuen Prüfschächte gebaut, in denen die Schienenbahn auf Stahlbetonpfeilern liegt. Auf den alten angebauten Gebäudeteil wurde ein neues Stockwerk gebaut, das den Bürogebäudeflügel der neuen Halle bildet. Der Überbau erfolgte gleichfalls mittel der aus HEA- Balken bestehenden Stahlkonstruktion. An beiden Enden der Hallen wurden durch die Überragung der bogenförmigen Stahlstruktur Vordächer ausgestaltet, unter denen über die mit Hilfe der Automatik aufgehenden verglasten Türen mit hoher Oberfläche rollt der Zug in die Halle hinein. Wir haben um das Gebäude herum das seit langem verwüstete Gelände angepflanzt und bauteten Parkanlage, Abstellplätze und Wege mit Asphaltbelag aus.

Die Hauptaufgabe der erbauten Basis besteht in der Reinigung und Instandhaltung der auf den vorstädtischen Bahnlinien zwischen Budapest- Székesfehérvár, Budapest- Pusztaszabolcs und Budapest- Tatabánya verkehrenden FLIRT- Bahnzüge. Der Gesamtwert des Bauvorhabens liegt bei fast 10 Millionen Euro.

2007.05.04.