LAKI Zrt.

Ein neustes Luxushotel in dem Herz der Innenstadt


Nach dem Erfolg des Hotels ARIA arbeiten wir bei dem Bau eines neuesten Luxushotels. Die Abriss-, Gerüstbau-, Dachkonstruktions- und Fassadenrekonstruktionsarbeiten des südlichen Palais Klotild (oder Matild-Palais unter dem städtischen Name) sind im Gange. Das Gebäude von dem Neobarockstil wird ein Heim für ein Luxushotel mit 130 Zimmer sichern.

2018.04.17.

Dritte Phase von den Restaurierungsarbeiten der Synagoge ist der Rumbach-Straße im Gange


Nach der Ausführung der Abriss-, Gerüstbau- und Dachkonstruktionsarbeiten werden die gewerblichen, innenarchitektonischen, dekorationsmalerischen Restaurationsarbeiten der Synagoge in der Rumbach Sebestyén Straße durchgeführt.

2018.04.17.

Wir konnten an der Unterstützung der Meisterschaft von jungen Sportlern teilnehmen


In diesem Jahr leistete die LAKI Zrt. auch eine Unterstützung für die Organisierung zweiter Runde der Ungarischen Meisterschaft 2018 in Wadokai. Herr Attila Tóth, Präsident des Vereins Piramis SE berichtete, dass sie einen sehr erfolgreichen Wettbewerb organisieren konnten, und ihre Karatekas haben vorzüglich abgeschnitten.

2018.04.11.

Die Modernisierungsarbeiten des Opernhauses haben begonnen


Das Projekt der Modernisierung der Ungarischen Staatsoper hat mit dem Abriss und den organisatorischen Arbeiten begonnen. Die West Hungária Bau Kft. (Bauindustrie), Épkar Zrt. (Bauindustrie), und LAKI Épületszobrász Zrt. (Gebäude Skulptur), arbeiten zusammen, um ein gemeinsames Konsortium für das Opernhaus zu schaffen, das innen und außen erneuert werden soll.

Die Grundlage für die Renovierung ist die Umgestaltung und Modernisierung der elektrischen und mechanischen Systeme des Gebäudes, aber auch die Umgebung der Denkmäler werden während des Projekts erneuert. An den beiden Fassaden des Gebäudes in der Andrássy út und der Lázár-Straße werden es große Veränderungen geben, wo neue Veranstaltungsräume entstehen: Der erste ist ein multifunktionaler Raum, der zweite ist eine Hausbühne. Die Sitzordnung des Zuschauerraums wird geändert und neue, frische Vorhänge werden in die Galerie und Aula platziert.

Kuriosum des Projekts ist, dass es in ’design and build’ Konstruktion erfolgt, während dessen die Planung und Konstruktion kontinuierlich und parallel ausgeführt werden. Auf dieser Weise kann der Investor seine Entscheidungen während des ganzen Prozesses zu abgestimmte, praxisorientierte technische Lösungen passen, die auf die Bedingungen vor Ort basieren.

2018.04.03.

Den Preis des Innenarchitekten des Jahres hat Balázs Kéry übernommen


Der durch Péter Laki im Jahre 1998 gegründete Preis „Innenarchitekt des Jahres” wurde am 30. Januar, am Dienstag schon zum neunzehnten Mal übergeben, dafür wurde die feierliche Umgebung durch die „Pesti Vigadó“ (Odeon von Budapest) gesichert.

An der Veranstaltung hat als Ehrengast György Vashegyi der Vorsitzende der Ungarischen Akademie der Künste, György Fekete Innenarchitekt mit Kossuth- Preis, der Ehrenvorsitzende der Ungarischen Akademie der Künste und Dr. József Finta Architekt mit Kossuth-Preis, der Vorsitzende der Jury teilgenommen.

Die Anerkennung „Innenarchitekt des Jahres” wird durch die Innenarchitektenabteilung des Ungarischen Baukammer jedes Jahr einem hervorragenden, besondere Planungswerte aufweisenden Innenarchitekten-Planer zuerkannt.

Die Übergabefeier des als Privataktion durch Péter Laki gegründeten Preises wurde zu einem ständigen Treffen der Architekten, und der Teilnehmer, Investoren und Ausführer der Baubranche, durch die in den vergangenen 19 Jahren verwendeten und gezeigten Energie, Ausdauer, Konsequenz und auch durch Geld.

Im Jahr 2016 hat den Preis des Innenarchitekten des Jahres Balász Kéry wegen der Rekonstruktion des Bahnhofs in Kaposvár bekommen. „Die Preise der Ausschreibung des Innenarchitekten des Jahres hatten immer irgendwelche Nachricht für die Branche, wie auch in diesem Fall, und es ist jetzt die Wichtigkeit und Modernität der Reinheit der Räume. Die Übereinstimmung dieser Sachen wurde in diesem Plan verwirklicht.”

Die Jury betont und lobt die Rekonstruktionen, Burg Füzér geplant durch Zsófia Lukács und Villa Hild geplant durch László Kokas. Außerdem wurde besonders das sehr liebenswürdige und lobenswerte durch Csaba Jakab geplante Wohnhaus in Csíkszereda betont.

Neben der den Preis, und die Auszeichnung nachweisenden vergoldeten bronzenen Plakette hat er von dem Vorsitzenden der Jury dr. József Finta, und dem Gründer, leitenden Generaldirektor der Laki Épületszobrász Zrt. Péter Laki einen Preis in der Höhe von einer Million fünfhunderttausend Forint übernommen.

2018.02.01.