LAKI Zrt.

Hunderttausende haben sie gesehen, jetzt wird sie noch schöner: Die Restaurierung der Burg von Füzér geht weiter


Die neuesten Arbeiten zur Restaurierung eines der schönsten Denkmäler Nordostungarns hat die Laki Zrt. unternommen.

Mehr als 810 Millionen HUF werden für das nächste Teilprojekt der denkmalhistorischen Restaurierung eines der wichtigsten Denkmäler des Komitats Borsod-Abaúj-Zemplén, der Burg Füzér, ausgegeben. Nachdem in der vor drei Jahren übergegebenen ersten Phase die Niederburg in der wenigstens achthundert Jahre alter Burg aufgebaut wurde, mehrere Orte der Oberburg renoviert wurden und auch ein Handwerkerhaus gegründet wurde, führt jetzt schon der bewährter Bauträger die Arbeiten durch.

Laut der EU-Bekanntmachung öffentlicher Aufträge gibt die Laki Épületszobrász Zrt. jetzt im Laufe der Entwicklung „FÜZÉR DICHTENDE BURG“ mit denkmalhistorischer Rekonstruktion als interaktiver Ausstellungsraum funktionierender Burg zurück

Quelle: varlexikon.hu

Der Springbrunnen kann auch erneuert werden

Darüber hinaus werden die Burgmauern verstärkt, ein elektrischer Schwachstromraum übergeben und infrastrukturelle Arbeiten im Burghof durchgeführt. Darüber hinaus nimmt der Investor, die Burgverwaltung von Füzér Optionsrecht zur Renovierung der untenstehenden:

In Füzér bekommt eine der ersten Steinburgen von Ungarn ihr altes Licht zurück

Die Burg von Füzér wurde im Mittelalter erbaut und starrt über dem Dorf Füzér in der Höhe von 170 Meter auf. Es wird vermutet, dass sie von dem Geschlecht Aba im Zeitalter von Árpád erbaut wurde, ihr Kuriosum ist, dass sie eine der ersten herrschaftlichen Steinburgen in Ungarn sein kann. Nach früheren Angaben wurde sie bis zur ersten Hälfte des vergangenen Jahres mehr als 90.000 Touristen besucht.

Quelle: www.magyarepitok.hu

2019.11.14.

Gebäudebesichtigung in der Budaer Burg


Am 27-sten September haben wir mit der Herumführung des Divisionsleiters Péter Horváth die Begehung des Gebäudes der Reithalle und der Hauptwache unter den Mitarbeitern der LAKI Zrt. abgehalten.

2019.10.21.

Krisztina Fülöp wurde die Innenarchitektin des Jahres


Der Preis für den Innenarchitekten des Jahres wurde im Pest Vigadó verliehen. Den dieses Jahr 20-jährigen, von Péter Laki gegründeten Preis erhielt Krisztina Fülöp für die innere Umgestaltung des István Örkény Theaters.

"Krisztina Fülöp hat im István Örkény Theater eine sehr solide, würdevolle und aufregende Arbeit geleistet", hat József Finta Kossuth- und Ybl-Preisträger Architekt, der Vorsitzende der den Preis zuerkennenden Jury gesagt, bemerkend, dass die Theaterbaukunst eine sehr spezielle Gattung ist, weil das Theater gleichzeitig ein öffentliches Gebäude und der Ort irgendwelches Mysteriums ist und "Die architektonische Arbeit darf das Spiel im Theater nicht überschreiten."

Krisztina Fülöp sagte, ihr Traum sei mit der Umgestaltung des István Örkény Theaters in Erfüllung gegangen. Die Arbeit des Spezialisten wurde nicht zum ersten Mal von der Fachjury ausgezeichnet, sie hat 2012 gemeinsam mit Orsolya Glavanovics die Anerkennung für die Umgestaltung der Villa Manninger erreicht.

An der Preisverleihung betonte György Fekete, der mit dem Kossuth-Preis ausgezeichnete Innenarchitekt, der Ehrenpräsident der Ungarischen Akademie der Künste (MMA): Die Arbeiten der Gewinner des Preises des Innenarchitekten des Jahres zeichnet sich durch die stilistische Vielfalt und die einheitlich hohe Qualität aus.

„Die Oberschulbildung im Bereich der Innenarchitektur hat in Ungarn vor vier oder fünf Jahren aufgehört, wird aber ab 2020 dank der großen Anstrengungen der letzten Jahre wieder aufgenommen. Wie überall auf der Welt “, sagte György Fekete. Er betonte, dass die Interieur-Planung ein besonderer Beruf sei; Die Denkweise ist eben umgekehrt, wie in der Architektur: Sie entwirft nicht ein Gebäude und dann einen Raum hinein, sondern entwirft in erster Linie Räume um sich herum. "Der Péter-Laki-Preis lenkt die Aufmerksamkeit auf die Innenarchitektur und ersetzt den bisherigen Mangel der Beachtung des Staates"- sagte er.

Vor der Veranstaltung erinnerte sich Péter Laki über die Anfänge zurück, als "ich schon seit 15 Jahren in der Bauindustrie gearbeitet und jeden meinen Tag mit der Innenarchitektur verbracht habe". Er sah, dass es keinen Preis für Innenarchitekten gibt, obwohl der Miklós- Ybl-Preis für die Architekten bereits existierte. Peter Laki verglich den 20-jährigen innenarchitektonischen Preis mit einem 20-jährigen Kind: „Es gibt mit ihm nicht mehr allzu viel Ärger und er ist seinem Vater überboten, weil er dank des Interesses des Berufs und der Öffentlichkeit bereits allein lebensfähig wurde. Es ist auch gut, diesen Preis zu sehen, weil er notwendig ist. “

Judit O. Ecker, die eine Pro Architektur-Preisträgerin Innenarchitektin betonte, dass die Kammer den Preis anerkennt, dass er nun den gleichen Rang gibt, den die Ybl-Preisträger haben. "Heute ist nicht in jeder Hinsicht ein Freudentag, denn es geht um die Innenarchitektur, die überall anwesend ist, von der einfachsten Kneipe bis zum modernsten Konzertsaal, während weniger darüber gesprochen wird, wer es getan hat und welche Gedanken dazu geführt haben."

Im Vigadó-Gebäude wurde nicht nur die Preisverleihe veranstaltet, sondern eine Ausstellung aus den Arbeiten der letzten Jahre, sowie eine thematische Ausstellung mit dem Titel Die angewandte Kunst in der Innenarchitektur sind bis zum 17-ten November auch zu sehen.

Quelle: www.octogon.hu

2019.09.27.

Das diesjährige LAKI Maifest verging mit Meisterschaften


Am 25-sten Mai 2019 haben wir unsere diesjährige Maifest-Veranstaltung abgehalten, die wieder die FOOD-Truck-Küche repräsentiert hat. Beinahe 100 Kinder konnten sich an den Rodeo-Bullen, Shooting Race und Ping-Pong-Turnieren testen, wo es in mehreren Kategorien Gewinner gab. Die geschicktesten Teilnehmer konnten Decathlon-Gutscheine und Medaillen gewinnen. An den Ping-Pong Meisterschaften und Shooting Race für Erwachsene konnten die Kollegen einen Geldgewinn nach Hause mitnehmen.

2019.06.13.

Mehr als 300 Fechter auf dem Fechtboden


Bei dem Wettbewerb haben etwa 330 Mitbewerber, in sechs Altersstufen miteinander gekämpft. Fechter sind unter anderen aus Italien und auch aus Rumänien angekommen. Katalin Györffy sagte, dass es für viele die erste Wettbewerbssituation war, gleichzeitig aber haben auch Routinier am Wettbewerb teilgenommen.

Quelle: torokbalintma.com

2019.05.29.

Der Preis von Master of Wine


Im Jahr 2019 wurde Mihály Figula Junior, ein Winzer aus Balatonfüred, zum Master of Wine gewählt und erreichte damit eigentlich die ungarische Berufsspitze.

Auf der Promenade der Sterne von Master of Wine, die im 5. Bezirk, in der Zrínyi Straße unter Beteiligung von LAKI Zrt zustande gekommen ist, strahlt schon auch der Name von Mihály Figula.

2019.05.29.

Die Fassade der 117-jährigen königlichen Reitschule ist neugeboren


Es wurde im zweiten Weltkrieg bombardiert, im Sozialismus endgültig abgerissen und jetzt wird eines der wertvollsten Gebäude der Budaer Burg wieder aufgebaut. Die königliche Reitschule, die von der West Hungaria Bau Kft und der LAKI Épületszobrász Zrt restauriert wurde, wurde im Fernsehprogram von „Magyar Építők” und Echo TV von außen und auch von innerhalb vorgezeigt.

Quelle: magyarepitok.hu

2019.02.07.